Die goldene Stunde des Schocks

Der zeitliche Aspekt kann bei Verkehrsunfällen schnell eine kritische Rolle spielen, besonders wenn die verunfallten Personen in ihren unter Umständen stark deformierten und in Misslage befindlichen Fahrzeugen eingeklemmt sind und die direkte medizinische Versorgung nicht gewährleistet werden kann.

Laut Statistik haben Patienten, die spätestens nach einer Stunde nach Unfallzeitpunkt im Krankenhaus eintreffen, eine wesentlich geringere Chance, dass sich ihr Gesundheitszustand verschlechtert. Um diesen Zeitrahmen möglichst einzuhalten, spricht man im Bereich der Unfallrettung bei VerkehrsunfällenHerstellen der Versorgungsöffnung häufig von der "Golden Hour of Shock", die für den Einsatz eine Art zeitlichen roten Faden vorgibt. Wenn man einberechnet, dass vom Unfallzeitpunkt bis zum Eintreffen der ersten Rettungskräfte mindestens 15 - 20 Minuten vergehen und die Übergabe des Patienten an den Rettungsdienst und der Abtransport noch einmal ähnlich viel Zeit in Anspruch nimmt, bleiben der Feuerwehr ebenfalls nur ca. 20 Minuten, um die eingeklemmte Person zu befreien. 

Auch wir versuchen regelmäßig zur Einhaltung der fachlichen und zeitlichen Anforderungen bei der Abarbeitung eines Verkehrsunfalles den Umgang mit dem technischen Gerät, wie hydraulischem Rettungssatz und STAB-FAST®, bei Fahrzeugen in verschiedenen Lagen zu üben und zu optimieren. Themen der letzten praktischen Ausbildung waren:

An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal rechtherzlich bei der Firma "Autoservice Bartschat" aus Schöppenstedt, die uns die Durchführung der Ausbildung durch Bereitstellung eines Altfahrzeuges möglich gemacht hat.

Gruppenfoto

Drucken